Stressfrei durch den Winter

Hautschutz und -pflege im Winter

Draußen knackig kalt, drinnen warm und trocken – Kälte, Schnee, Sonneneinstrahlung und Heizungsluft sind Reizfaktoren für die Haut. Die trocken warme Luft in beheizten Räumen kann die Haut dazu veranlassen, mehr Feuchtigkeit aus dem Körperinneren an die Hautoberfläche zu transportieren; die Haut trocknet aus. Bei Kälteeinwirkung ziehen sich die Blutgefäße zusammen, um die Wärme im Körperinneren zu bewahren, der Stoffwechsel wird verlangsamt. Ab einer Temperatur von 8 Grad Celsius lässt die Talproduktion deutlich nach und kann bis zu einem Stopp bei extremer Kälte fortschreiten. Der natürliche Fettfilm, Teil des Kälteschutzmantels der Haut kann somit geringer werden. Spannungsgefühl und Juckreiz sowie die Symptomatik von Hauterkrankungen wie Psoriasis und Ekzemen können verstärkt auftreten. Zusätzlich bedingen kürzere Tage zeitweise weniger Bewegung und Sport als im Sommer, der Körper wird weniger gut durchblutet. Die Gefahr von Warzen-, Pilz- oder bakteriellen Infektionen ist erhöht. Eine spröde Hautoberfläche, Falten und ein fahler Teint treten im Winter häufiger auf.

 Hautpflege

Sonnenschutz – Hautschutz

Fehlendes Hautoberflächenfett ergänzen Sie sinnvoll mit einer systematisch schützenden Pflege der Haut, beginnend mit einer milden Reinigung und Klärung der Haut. Die für den Winter geeignete Tagespflege enthält, empfehlenswert für die meisten Hauttypen, mehr Fett als die für den Sommer. Fettreiche Cremes auf Wasser-in-Ölbasis, kosmetische Hautöle oder besonders lipidhaltige Cremes sind gut geeignet zu schützen und zu pflegen. Hautschutz: Nicht nur auf der Piste empfehlen wir einen Lichtschutz 50+, und eine zusätzliche Lippenpflege mit hohem LSF, sondern ebenso für die tägliche Hautpflege. Die „Sonnenterrassen“ im Gesicht, wie Ohren, Nase, Wangen und Stirn sind besonders zu berücksichtigen, denn Langzeitschäden wie aktinische Keratosen sind nicht auszuschließen.

Ski und Rodel gut: In Höhenlagen ist die Sonneneinstrahlung sehr intensiv und der Schnee reflektiert das UV-Licht zusätzlich. Pro 1.000 Höhenmeter nimmt die UV-B Strahlung um ca. 15 Prozent zu, die Reflektion kann die Einwirkung um bis zu 90 Prozent verstärken. Das Tragen einer Sonnenbrille zum Schutz der Augen ist hier dringend anzuraten.

Eine besonders achtsame Pflege ist notwendig für „Dünnhäuter“. Baby- und Kinderhaut ist etwas fünfmal dünner als Erwachsenenhaut und sehr empfindlich – besonders gegenüber Kälte. Das liegt daran, dass die oberste Hautschicht noch sehr dünn ausgebildet ist. Spezielle Fett-, Wind- und Wettercremes bieten einen guten Schutz.

Auch für Senioren stehen in Apotheken gut geeignete Hautschutz- und Pflegeprodukte, angepasst auf die Bedürfnisse reifer Haut, zur Verfügung.

Im Zweifel gilt, insbesondere bei sehr empfindlicher Haut: Eine Hautanalyse durch den Hautarzt bietet genauere Empfehlungen als allgemeingültige Informationen. Bei anhaltenden Hautproblemen sollte ein Hautarzt aufgesucht werden.

Tipps für den Winter

1,5 bis 2 Liter Wasser oder Kräuter- und Früchtetees pro Tag getrunken, helfen Schadstoffe und Stoffwechselprodukte auszuscheiden. Frisches Obst und Gemüse liefern Vitamine. Ausreichend Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen, regelmäßige Winterspaziergänge, Bewegung, Joggen und frische Lauft helfen, Körper, Geist und Seele und somit auch der Haut, gesund zu bleiben. Nicht zu häufig heiß baden und nur lauwarm duschen erhält den Säureschutzmantel der Haut. Achten Sie auf Pflegeprodukte, die auf Ihren Hauttyp abgestimmt sind und achten Sie auf ein pflegendes, hochwertiges Make up.

Rosacea

Couperose, Vorstufe der Rosacea

Menschen mit Rosacea empfinden den Winter häufig als ungemütlich. Die durch das Wetter ausgelösten Hautreizungen und der Temperaturwechsel zwischen kalt und warm führen bei vielen Patienten zum „Flush“ (Gesichtsreizung und -rötung). Neben Stress, scharfen Gewürzen, Alkohol, körperlicher Anstrengung und UV-Strahlung sind es besonders diese Temperatur-schwankungen, die den Flush auslösen und dementsprechend vermieden werden sollten. Kälte- oder Hitzereize verursachen über die Weitstellung der oberen Kapillare in der Haut die Rötung. Hier gilt grundsätzlich: konsequenter UV-Schutz, Risikofaktoren mindern, bei anhaltender Verschlimmerung zum Hautarzt.

Kosmetische Behandlungen

Hautkorrekturen und dauerhafte Haarentfernung lassen sich im Winter sehr gut durchführen, da die Haut weniger der Sonne ausgesetzt ist.  Ob Haarentfernung in Gesicht, Genital-, Achsel-,
oder Beinbereich oder die Korrektur von Altersflecken und Fältchen, in der Regel sind mehrere Behandlungen im Abstand von einigen Wochen erforderlich. Auch zur Entfernung eines Tattoos, wird die Haut über mehrere Sitzungen im Abstand von einigen Wochen mittels Lasertherapie behandelt.

Kosmetische Behandlung der Gesichtshaut in der Haut- und Laserklinik Dr. Kautz

In der Haut- und Laserklinik Dr. Kautz in Konz kommen zur kosmetischen Korrektur der Haut auch kombinierte Verfahren, so beispielsweise bei der Faltenreduzierung zusätzlich Frucht- oder Hyaluronsäure, zur Anwendung. Diese kosmetischen Korrekturen fallen in den Bereich der Selbstzahler-Leistungen. Bei Interesse vereinbaren Sie einen Termin in der Praxis.